Umweltphysikalische Messungen

1. HOCHFREQUENZ-SPEKTRUMANALYSE

2. NIEDERFREQUENTES MAGNETFELD (16 – 2.000 Hz)

Messung mit isotroper Magnetfeldsonde

Messung mit Datenlogger

3. NIEDERFREQUENTES ELEKTRISCHES FELD

4. RADIOAKTIVITÄT

Die Innenraumbelastung durch RADON stellt ein gesundheitliches Risiko dar. Laut Mitteilung des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) wird bei Langzeitexposition von einer erhöhten Lungenkrebsrate ausgegangen. Im Rahmen einer Vorsorge sollte in den besonders belasteten Gebieten (Schwarzwald, Thüringen, Sachsen) eine orientierende Messung erfolgen.

Weitere Informationen hierzu über www.bfs.de und www.bmu.de